Donnerstag, 28. Januar 2010

burlap buckets.

burlap.

neulich ging ich mit einer gewissen frau jademond durch die stadt, als wir an einem tee- und kaffeegeschäft vorbeikamen, dass an seinem außenständer kaffeesäcke (!!) für nur 3 euro das stück (!!) anbot. wir überlegten kurz, ob der erwerb dieser grobmaschigen schätze irgendwie mit den craft- from- your- stash- regeln vereinbar sei und beschlossen: na, wenn wir gleich was draus nähen, dann ja schon. tun wir das nicht, müssen wir die säcke eben zu unserem ersten joker erklären. erst wollte ich aus den säcken große taschen nähen, habe mich aber kurzfristig doch für burlap buckets entschieden. das einzige, was ich in den letzten tagen dann wirklich genäht habe, war ein halber bis ein burlap bucket am tag. die sind nicht ziemlich einfach zu machen und gehen ganz gut häppchenweise nebenher. mehr war auch nicht drin; wenn der sohn so ein bisschen angeschlagen ist und ich mich deshalb den tag über nie so richtig konzentrieren kann, nähe ich ungerne an dingen, die zum verkauft bestimmt sind. immerhin kam ich so mal wieder dazu, etwas für uns selbst zu machen. auch schön.
burlap buckets.

burlap buckets.

bisher sind aus einem kaffeesack zwei kleine und ein großer burlap bucket geworden. das endergebnis ist leider nicht so hübsch, wie ich es mir aufgrund der fotos in der anleitung versprochen hatte, aber sie gefallen mir trotzdem ganz gut. aus dem zweiten sack werde ich vielleicht welche für die küche machen, die ich innen mit abwaschbarem material auskleide. darin könnten wir dann unsere zwiebeln und kartoffeln aufbewahren, mal sehen.

burlap buckets.

burlap buckets.
die drei bisher fertigen stehen momentan im kinderzimmer und der sohn räumt fleißig seine stoffklötze da rein und raus.

craft-from-your-stash-bilanz: die buckets eignen sich prima, um damit weniger geliebten baumwollstoff (für das innenfutter) zu verbrauchen; im kontrast zu der groben jute sehen die gelben blümchen sogar wieder ganz nett aus. auch vom quilting vlies ist einiges draufgegangen, aber das zähle ich eher zu den materialien, von denen ich im laufe des jahres sicher das ein oder andere mal noch nachschub für konkrete projekte kaufen werde. und eine rolle grünes nähgarn hab ich all gemacht. kleine schrittchen, aber immerhin.

Kommentare:

  1. Sehen toll aus! Schade, dass ich nicht nähen kann. Aber ich wollte für dieses Jahr wenigstens mal die Basics lernen. (Vielleicht sollte ich mir die Säcke schon kaufen und in den Schrank packen, damit ich so tolle Körbe nähen kann? :-))
    Lieben Gruß aus Freiburg nach Freiburg!

    AntwortenLöschen
  2. ich hab gestern auch einen fertig gestellt. auch über tage häppchenweise mit krankem kind. weitere liegen schon zugeschnitten in der warteschleife. zusammen mit lauter anderen sachen...

    AntwortenLöschen
  3. Wow, die sind superschön geworden!

    AntwortenLöschen
  4. Bitte, bitte damit in Produktion gehen! :) Ich suche händeringend nach etwas praktisch-hübschem für Kartoffeln und Zwiebeln/ Knoblauch. :) Wenn Du Lust hast, kann ich ja mal auf Materialsuche gehen.

    AntwortenLöschen